Wir nutzen Cookies, um unser Angebot so barrierefrei wie möglich zu gestalten. Mit der folgenden Abfrage lassen sich die einzelnen Hilfsmittel auswählen und die Auswahl wird auf diesem Rechner lokal in Cookies gespeichert. Die Abfrage kann jederzeit über den Schalter oben rechts auf der Seite aufgerufen und verändert werden.

Alle Funktionen deaktivieren Alle Funktionen aktivieren Ausgewählte Funktionen aktivieren

Studie zu Benutzerschnittstellen für den Berater bei der Möbelberatung

Bei der Beratung aus der Ferne ist es nicht nur wichtig eine gut benutzbare Software für den Kunden zur Verfügung zu stellen, sondern auch eine sinnvolle Beratungsumgebung für den Möbelberater zu entwerfen. In unserer vorherigen...

Bei der Beratung aus der Ferne ist es nicht nur wichtig eine gut benutzbare Software für den Kunden zur Verfügung zu stellen, sondern auch eine sinnvolle Beratungsumgebung für den Möbelberater zu entwerfen. In unserer vorherigen Studie haben wir bereits einen Versuch mit der Übertragung des Videobildes der Kamera in der Microsoft HoloLens durchgeführt. In der Studie wurde unter anderem evaluiert, ob ein egozentrisches oder exozentrisches Sichtfeld für den Berater am besten ist.

In dieser Studie wurden 4 verschiedene Mechanismen der Darstellung des Wohnzimmers des Kunden für den Berater in einer gespielten Beratung getestet. Das Ziel ist den Berater "in" die Wohnung des Kunden zu bringen, sodass der Berater Empfehlungen auf Basis der Umgebung des Kunden machen kann. Die getesteten Mechanismen waren:

  • 2D Video (Das Kamerabild der HoloLens)
  • Eine rekonstruierte Szene: Das Sichtfeld des Beraters ist mit dem Sichtfeld des Kunden gekoppelt (=Der Berater kann sich, wie bei 2D-Video, nicht unabhängig vom Kunden umschauen)
  • Eine rekonstruierten Szene: Freie Bewegung des Sichtfelds für den Berater 
  • Eine rekonstruierten Szene: Darstellung in Virtual Reality (Berater kann sich frei umschauen und sich in dem 3D-Raum per Teleport bewegen)

Die Studie wurde mit 9 Beratern unseres Projektpartners Möbel Schulenburg durchgeführt. Die Fragebögen zeigten keine signifikanten Unterschiede zwischen den Mechanismen. In den Interviews hingegen, haben die Berater hauptsächlich die rekonstruierten Szenen, und insbesondere die Szene mit freiem Sichtfeld, bevorzugt.

Das Paper mit der Beschreibung der Studie steht hier zur Verfügung (oder über ACM: https://dl.acm.org/doi/10.1145/3404983.3405520)

Die Studie wurde auf der Mensch und Computer 2020 Konferenz vorgestellt. Hier ist der Videomitschnitt der Präsentation (dort werden auch die vier Mechanismen gezeigt).